• 3006
  • 0
  • 0
  • 0

Ein Vater löst Probleme seines Sohns in Bezug auf Sprechen und Laufen mithilfe des 3D-Druckverfahrens

Shared by Ana Duarte on 2017-06-26 11:42

Über die Lösung

"Kommunikation war eine der ersten Hürden, die wir mithilfe des 3D-Druckverfahrens nehmen konnten. Tanner kommunizierte mit uns, indem er auf dasjenige zeigte, was er brauchte und dabei grunzte. Er hatte zwar eine Gebärdensprache gelernt, aber seine Therapeuten in der Schule glaubten, er könne mehr", erklärt Tanners Vater.

Tanner benutzte in der Schule eine App auf dem iPad. Die Software zeigt Icons in verschiedenen Gruppen an und so kann er Bilder auswählen, die das iPad dann für ihn in Sprache umsetzt. Für Tanner eine prima Lösung, sein Problem aber war, dass er nicht gleichzeitig seinen iPad festhalten und seinen Rollstuhl bedienen konnte.

Es gab spezielle Halterungen für das iPad, aber die waren sehr teuer und Tanner benutzte vorübergehend eine, die der Schule gehört. Die Halterung ist relatief einfach gebaut und besteht aus einem Gestell, einer Platte und einem Schwanenhalsmikrofon. Paul beschloss, die Halterung nachzubauen und sie im 3D-Druckerverfahren herzustellen.
"Ich hatte zu der Zeit keinerlei Erfahrung mit 3D-Druck und dachte, dass dies der perfekte Anlass für mich sei, es zu lernen. Also habe ich mich auf Fusion360 gestürzt und erst die Platte und die Basis modelliert. Ich bestellte ein Schwanenhalsmikrofon, befestigte es am Rest und Tanner hatte sein eigenes iPad an seinem Rollstuhl - Alles passte sogar farblich zusammen!”, sagt Paul.

Dann kam die nächste Herausforderung: Tanner war damals fünf Jahre alt und es keinen medizinischen Grund gab, nicht zu Laufen. Aber Tanner lief nicht.

Paul meldete seinen Sohn für ein Programm namens Adaptive Aquatics an. Dieses Programm ist darauf spezialisiert, behinderten Kindern mit Bewegungs- und Mobilitätsproblemen zu helfen und ihr Selbstvertrauen im Wasser zu stärken. Während Tanner auf einer treibenden Unterlage im Wasser lag, konnte das Team ihn dazu bringen, mit den Füssen zu treten, seine Arme zu bewegen und Gehbewegungen zu machen.

Banner konnte also laufen, aber er brauchte er zwei Leute, die ihm halfen, seine Gehübungen auf einer speziellen Bank im Wasser zu machen. Banner hatte kein Gleichgewichtsgefühl und konnte sich auf der Bank nirgends festhalten. Nach einem Gespräch mit einem von Tanners Instruktoren wurde ein Plan ausgearbeitet und der Anfang für Pauls nächstes praktisches 3D-Druckprojekt war gemacht: eine Bank, auf der Tanner im Wasser selbst das Laufen üben konnte.
Es sollte eine Bank aus PVC mit glatter Oberfläche und Haltegriffen werden.

"Die ersten Versuche scheiterten aus verschiedenen Gründen, aber letztendlich waren wir erfolgreich! Es wurden spezielle Verbindungen entwickelt, die auf die Enden eines PVC-Rohrs passen, das an die Bank geklemmt wird und wir verwendeten Schrauben mit 3 Druckknöpfen, die leicht entfernt werden können.

Auszug aus: http://bit.ly/2scU3St
https://youtu.be/cUNiGDX0QD0

Diese Lösung enthält keinen Hinweis weder auf die Verwendung von Arzneimitteln, Chemikalien oder biologische Stoffe (einschließlich Lebensmitteln) noch auf invasive Geräte, anstößige, kommerzielle oder inhärent gefährliche Inhalte. Diese Lösung wurde nicht medizinisch validiert. Vorsicht! Wenn Sie irgendwelche Zweifel haben, wenden Sie sich bitte an einen Arzt.

Über den Erfinder

Der Sohn de Amerikaners Paul Yanzick, Tanner, leidet an Spina Bifida und DiGeorge Syndrom. Paul konnte einige von Tanners Problemen in Bezug auf Kommunikation und Bewegung mithilfe des 3D-Druckverfahrens lösen.

Like solution
Close de
Close