This solution has been translated to Chinese. Check it here.
  • 2000
  • 1
  • 1
  • 0

Die Rollstuhl-Kamera: Wie man Fotos und Filmaufnahmen machen kann, wenn man fast vollständig gelähmt ist

Shared by Giesbert Nijhuis on 2017-03-21 15:35

About the solution

Ich hatte gerade vier Jahre Fotografie studiert, als der Unfall im Dezember 1995 passierte und ich plötzlich querschnittsgelähmt war. Ich kann nur meinen Kopf und meine Schultern ein wenig bewegen. Kann ich so noch Fotograf sein? Das war eine von vielen Fragen. "Natürlich nicht", dachte ich erst, weil ich die Kamera nicht in meinen Händen halten und bedienen konnte. Und das war nur die Spitze des Eisbergs, denn Fotografie ist weit mehr als die Knöpfe einer Kamera bedienen zu können. Die meisten Dinge, die mit Fotografie zu tun haben, sind für mich unmöglich geworden, da meine Zeit und Energie sehr begrenzt und unberechenbar sind.
Aber anstatt sich auf das, was nicht möglich ist zu konzentrieren, ist es besser zu sehen, was wohl möglich ist!

Die ersten Jahre mit analoger Fotografie
Etwa zwei Jahre nach dem Unfall (1998) hatte ich gelernt, durch Kopfbewegungen mit Photoshop zu arbeiten. Und ich machte einige schöne Porträts mit Hilfe von Peep Papa. Aber jemanden anleiten, mit analoger Technik die Fotos zu machen, die man haben will, erwies sich als sehr frustrierend. Also gab ich es auf.

Die erste Jahre mit digitaler Fotografie
Anfang 2006 ergaben sich für mich durch die Umstellung auf digitale Fotografie neue Möglichkeiten. Meine erste Digitalkamera war die Sony DSC-R1, die einzige praktische Fotokamera für mich zu diesem Zeitpunkt: gute Bildqualität, ein Life-View-LCD-Monitor, den ich in meine Richtung drehen konnte und die Möglichkeit, einen Fernauslöser anzuschließen. Ich konnte mir zu dem Zeitpunkt wieder vorstellen, dass ich mit einer Rollstuhl-Kamera fotografieren könnte. Kees Meinardi hat die erste Version einer Vorrichtung für die Kamera für meinen Rollstuhl gebaut.

Wie funktioniert es?
Indem ich meine rechte Schulter bewege, drückt mein Arm gegen einen Hebel, der die Bewegung verstärkt und so den Auslöser betätigt. Wenn ich meinen kinngesteuerten Rollstuhl in Position bringe, kann ich die Kamera ausrichten. Diese Konstruktion verschaffte mir gerade mal genug Möglichkeiten, um wieder mit dem Fotografieren zu beginnen.

Hier finden Sie Fotos, die ich damals gemacht habe:
Http://www.laesieworks.com/fotografie/index.html

Hier einige Möglichkeiten, die mir eine Kamera bieten muss:
+ Einen Fernauslöser, den ich durch Druck meines Armes (ausgelöst durch Bewegung meiner Schulter) bedienen kann
+ Ein Display, das sich zu mir hin bewegen lässt
+ RAW-Dateien (besonders wichtig, weil ich nicht sehr exakt fotografieren kann)

Meine zweite und neueste Konstruktion für die Rollstuhl-Kamera ist ein großer Fortschritt, Rob Liefting hat sie 2015 gebaut. Ich kann die Kamera jetzt nach oben, unten, links und rechts bewegen. Meine zweite Kamera ist die Lumix GH2 (2010), mit der ich auch hochwertige Filmaufnahmen machen kann!

Die nächste Version Rollstuhl-Kamera, über die ich nachdenke, sollte einen Kamera-Stabilisator, wie sie bei großen Multicoptern verwendet werden, haben.

This solution shall not include mention to the use of drugs, chemicals or biologicals (including food); invasive devices; offensive, commercial or inherently dangerous content. This solution was not medically validated. Proceed with caution! If you have any doubts, please consult with a health professional.

About the author

Es ist Dezember 1995, ich bin 26 Jahre alt und sitze als Passagier in einem Kleinbus ... Der gemietete Bus war in einem schlechten Zustand, die Straße auch, das Wetter war schlecht und der Fahrer hatte nicht lang genug geschlafen... seit diesem Zeitpunkt bin ich fast völlig gelähmt - eine hohe Querschnittslähmung C3/4. Ich kann nur meinen Kopf bewegen und habe etwa 1/4 an Lungenkapazität. Ich habe eine Webseite gebaut, ohne meine Hände zu benutzen, nur mit Kopfbewegungen, mit sehr vielen Kopfbewegungen … www.laesieworks.com

Like solution
Close de
Close