• 3581
  • 1
  • 3
  • 0
  • Help Ukraine

Ein Blutspender-Netzwerk, ins Leben gerufen von einem ehemaligen Denguefieber-Patienten

Shared by Ana Duarte on 2017-02-21 11:45

Über die Lösung

"Meine Thrombozytenzahl war auf ein kritisches Niveau gesackt und das einzige, was mir helfen konnte, war eine Bluttransfusion. Unglücklicherweise war es gerade die Jahreszeit, in der viele Menschen mit Denguefieber infiziert werden. Mir wurde bewusst, dass der Vorrat an Blutkonserven nicht ausreichte, als der Arzt meine Familie aufforderte, so viele Menschen als möglich zu bitten, Blut zu spenden. Das haben sie getan.”, erklärt Joel.

Heute, 20 Jahre später, ist der Vorrat an Blutkonserven immer noch unzureichend. Joel aber hat der Vorfall von damals auf eine Idee gebracht, um diese Situation in den Griff zu bekommen.

„Heutzutage, im Jahr 2015, haben wir noch immer die gleiche Situation. Jedes Mal, wenn ein Patient Blutkonserven braucht, muss die Familie so viel Menschen wie möglich finden, um zu spenden. Einige Krankenhäuser fordern doppelt so viel Spenden wie der Patient an Blut verbraucht hat, um ihre Blutbank wieder aufzufüllen ", sagt der Initiator des Netzwerks.

Das Blutspender-Netzwerk ist eine Non-Profit-Online-Initiative, die zum Ziel hat, eine Datenbank von regelmäßigen Blutspendern in Asien zu erstellen. Es funktioniert folgendermassen: wenn ein Krankenhaus beispielsweise eine Anfrage für Blutgruppe B positief versendet, werden per SMS Spender mit der passenden Blutgruppe benachrichtigt.
Ziel des Projektes ist es, neue Blutspender anzuwerben, bestehende Blutspender langfristig an das Projekt zu binden und eine umfassende Datenbank zu erstellen.
Über Web- und mobile Apps, versehen mit spielerischen Elementen, können sich neue Benutzer des Netzwerks registrieren und werden so Teil einer Gemeinschaft von Blutspendern. Die Empfänger wiederum veröffentlichen im Netzwerk ortsgebundene Spendengesuche und können sie auch an Facebook und Twitter weiterleiten.

„So kann man Anfragen je nach Ort und Blutgruppe umgehend an maximal 100 Blutspender verschicken. Das spart Zeit und Geld im Vergleich zu dem herkömmlichen Verfahren", sagt Joel.

Der Prototyp der App ist noch in der Testphase.

Auszug aus: http://bit.ly/2kU1Uki

Weitere Informationen: https://www.bloodhero.net

Diese Lösung enthält keinen Hinweis weder auf die Verwendung von Arzneimitteln, Chemikalien oder biologische Stoffe (einschließlich Lebensmitteln) noch auf invasive Geräte, anstößige, kommerzielle oder inhärent gefährliche Inhalte. Diese Lösung wurde nicht medizinisch validiert. Vorsicht! Wenn Sie irgendwelche Zweifel haben, wenden Sie sich bitte an einen Arzt.

Über den Erfinder

1997 lag der auf den Philippinen geborene Joel Barquez mit Denguefieber im Krankenhaus. Joel benötigte mehrere Bluttransfusionen. Es gab zu wenig Blutkonserven, denn im gleichen Zeitraum hatten sich zahlreiche Menschen mit Denguefieber infiziert. 2014 rief er ein Online-Blutspender-Netzwerk ins Leben.

Like solution
Close de
Close